January 31, 2011

GERMAN CONSUMER SPENDING DURING CHRISTMAS RISES BY A WHOPPING, UH... WAIT A MOMENT

As our Chanceloress Angela is trying to save Egypt, or Israel, or Israal through Egypt, the economy back home has improved so much that it isn't even funny. What? Haven't you heard? We are awesome again! I mean, truly awesome! And we didn't even have to start a war, okay, unless you count that one in Afghanistan that we are part of, but we did that out of love. No, really. We loved that America loved us, and so we went in with them, besides, Afghanistan is historically Germany's territory.

Uh, okay, maybe not historically, but it was featured prominently in Karl May's adventure novels that our generation of politicians grew up with, so we damn well know what is down there. Adventure in the sand! Whooooohooo!

And meanwhile, back at the ranch...

.. we (and by "we" I mean the people in the media) did what we always do. We kind of didn't care about actual numbers, or proof or evidence. Quick! To the Reporter's Rolodex, Quote Boy! No, to the iPhone, Idiot Man! Let us call up people for quotes! Call the experts! Regardless of how often they were wrong in the past! Doesn't matter!

And since I am here to make that point, I will quote now myself, from the Financial Times Deutschland, you know, where many, many people work who have many, many degrees in economics. And this is what those many, many people "reported", on December 12, 2010, with regards to the christmas spending in Germany (while it was still in full swing, or half a swing, or no swing at all, we shall come to that later).
Das diesjährige Weihnachtsgeschäft ist laut Volkswirten der Auftakt zu einem kräftigen Wachstum des Konsums auch im kommenden Jahr. "Das Weihnachtsgeschäft dürfte in diesem Jahr 2,5 Prozent besser als 2009 ausfallen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), gestern. Konnten die deutschen Einzelhändler im Weihnachtsgeschäft 2009 noch 75 Mrd. Euro umsetzen, rechnet der HDE für dieses Jahr mit 77 Mrd. Euro.
So the head of the German Sales Association (kinda that is what HDE means) tells us that there is much reason to rejoice, for this year, German consumption during Christmas will be simply awesome! It will go up by 2.5 percent compared to that horrible year 2009 (when we were all very, very depressed and predicting doom and gloom)

But good news, everyone! The recession os over. Rejoice! Rejoice! Renew! Re... no, wait that came from a movie with Peter Ustinov as the cat lady.
Damit schlägt die wirtschaftliche Erholung jetzt auch auf den privaten Verbrauch durch. War die gesamtwirtschaftliche Aufholjagd lange von den Exporterfolgen und dann vom Plus bei den Investitionen geprägt, legt nun auch der Konsum zu. Nach den Ifo-Geschäftserwartungen kletterte auch das von der EU-Kommission erhobene Konsumentenvertrauen auf ein neues Rekordhoch.
I will only translate the most important sentence here.

Finally, the economic upswing shows itself in private consumption (or consumer spending, whatever phrase tickles you more).

Fast forward to today. When we got, you know, actual data of the final quarter and especially the Christmas consumer spending. And... let us countdown to it, you and me, together. Three, two, one... oooops.
Die Umsätze im Einzelhandel sind (bereinigt um Preis- und Saisoneffekte) im Dezember gegenüber November um 0,3% gesunken. Im Vergleich zum Dezember 2009 fielen die Umsätze um 1,3%. Der Trend bei den Einzelhandelsumsätzen zeigt seit dem Herbst nach unten. Im Schlussquartal steht ein Minus von 1,7% gegenüber dem dritten Vierteljahr 2010 zu Buche. Die nachlassende Konsumdynamik spiegelt sich auch in den Großhandelsumsätzen wider. Auch diese sind im Dezember deutlich gesunken und weisen im Schlussquartal 2010 einen Rückgang gegenüber dem Vorquartal von 1,9% auf (Grafik).

In comparison to December 2009, direct consumer spending shrank by 1.3 percent (and kids, December 2009 already sucked). The final quarter of 2010, compared to the one of 2009, shrank by 1.9 percent. Hell, the final quarter of 2010 even shrank by a whopping 1.7 percent compared to the third quarter of 2010!

Yes, that, boys and girls, is what an economic upturn looks like. For you and me and, you know, everybody else who doesn't belong to the upper 1 percent. You don't have enough money to spend. But hey, who needs real numbers? I mean, our experts had something to say about that.
Wir erwarten aber nach wie vor, dass der private Konsum im weiteren Jahresverlauf 2011 leicht anziehen wird. Hierfür spricht das steigende verfügbaren Einkommen und die günstigen Beschäftigungsaussichten. Die Träger des deutschen Aufschwungs bleiben aber weiterhin der Export und die Ausrüstungsinvestitionen. Die deutsche Wirtschaft wird auch 2011 stark vom Export abhängen. Wir erwarten für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3%.

Von Reuters befragte Analysten hatten dagegen mit einem Umsatzanstieg von zwei Prozent gerechnet. So sagte Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim in einer ersten Reaktionen: „Ich würde diese Zahlen nicht überbewerten. Auf dem ersten Blick sind sie zwar enttäuschend, weil sowohl der November als auch der Dezember ein Minus aufweisen. Die Stimmungsindikatoren und auch die Umfragen unter den Unternehmen sprechen aber eine andere Sprache. Es besteht daher die Chance, dass die Daten nach oben revidiert werden. Die Tendenz ist nach wie vor positiv: An der Grundaussage, dass sich der Konsum verbessern wird, würde ich nichts ändern.“ 
Growth will be coming. Consumer spending will rise. In other words, nothing to see here. Move on. Move on. We have a narrative to sell, we stand by our predictions, nothing to worry about. All will be well. And the thing is, they are right. The upper 1 percent will be doing well. Exceedingly well.

The American way, kids. It's everywhere.

It just doesn't mean what it used to, anymore.